Le dessert: Mont Blanc

Mont blanc

Mit diesem Dessert verbinde ich meinen ersten Parisaufenthalt, der leider viel zu kurz war.

Ich habe dieses Dessert zum ersten Mal in Paris im Dezember 2009 gegessen und danach, bis jetzt, nie wieder.
Ich habe damals einen Kurztrip nach Paris gemacht und mir vorher im Reiseführer die besten Cafés der Stadt herausgesucht. Meine Wahl ist auf Angelina gefallen. Hier sollte es, auch nach zahlreichen Internetkommentaren, die beste heiße Schokolade in Paris geben.

know how backen

Ich nehme mir immer vor, in jeder Stadt in der ich bin, in ein altes Kaffee-/Teehaus zu gehen. Ich mag das Flair dieser Cafés. Meistens verbreiten sie eine Mischung aus Eleganz, Patina und Gelassenheit. Ich schaue mir auch gerne die Leute an, die Einheimischen, die vielleicht jeden Nachmittag an ihrem Stammplatz sitzen und ihr süßes Gebäck essen mit einem perfekten Espresso. Ich liebe es!
In Paris saß ich damals im „Salon de thé“ und dort hab ich eben diesen berühmten Mont Blanc gegessen. Witziger Weise, und das habe ich erst herausgefunden, als ich für dieses Rezept recherchiert habe, ist der Gründer des Cafés Angelina, der Erfinder des Mont Blanc. 1903 hat Antoine Rumplemeyer das Café Angelina gegründet und das Rezept hat sich wohl bis zu dem heutigen Tag nicht verändert. Ich war also, ohne es zu wissen, in der Geburtsstätte des Mont Blanc und habe ein echtes Original gegessen! 🙂
Der Mont Blanc ist unglaublich süß und unglaublich sättigend, aber auch unglaublich leeeecker. Zusammen mit der heißen Schokolade, war es mir damals ein bisschen zu viel. Heute würde ich etwas Bitteres, wie schwarzen Tee oder schwarzen Kaffe dazu empfehlen, weil es die Süße etwas neutralisiert.

Als ich neulich in Rom Urlaub gemacht habe, habe ich in einer Traditionseisdiele dieses Dessert wiedererkannt und mein Ehrgeiz war geweckt dieses Dessert „nachzubacken“.
Der Mont Blanc besteht aus einem Baiserboden, der mit Sahne überzogen wird und das alles wird mit einem süßen Kastanienpüree bedeckt. Eine krasse Kalorienbombe, aber manchmal darf man sich ja eine süße Sünde gönnen, oder? Es gibt viele Variationen von diesem Dessert. Ich stelle euch eine Variante vor, die dem Mont Blanc, welchen ich in Paris gegessen habe, am nächsten kommt.

Mont Blanc

Für 4-5 Personen

Für Baiser

50g Eiweiss
100g Zucker
1 Prise Salz

Für Kastanienpüree

500g Kastanien ( geschält + vakuumiert)
125g Zucker
70ml Milch
¼ Vanilleschote
1 EL Rum
+
250ml Sahne

Baiser: Das zimmerwarme Eiweiß mit einer Prise Salz und 50 g Zucker fest schlagen, dann die restlichen 50g Zucker hinzugeben und steifschlagen. Die Creme in einen Spritzbeutel abfüllen und damit kleine Häufchen auf einem mit Backpapier bedeckten Backblech spritzen.
70-90Min. im Ofen, auf 100° vorgeheizt, backen.

baiser
Kastaniencreme: in einem Topf den Zucker mit der Milch und der aufgeschlitzten Vanilleschote auf mittlerer Flamme erhitzen bis der Zucker sich aufgelöst hat. Zum Abkühlen zur Seite stellen.

Kastanien
Kastanien aufwärmen, wie es die Verpackung angibt. Die gezuckerte Milch, ohne die Vanilleschote, und den Rum hinzugeben und vermischen. Wenn du eine Kartoffelpresse hast, kannst du diese jetzt mit den Kastanien befüllen und somit deinen Püree herstellen, es geht aber auch mit einem Zerkleinerer (Pürrierstabaufsatz).

Die Sahne steifschlagen.

Spritzbeutel

Bild: Mit dem Spritzbeutel die Sahne auf das Baiser spritzen

Sahne und Baiser
Jetzt wird geschichtet! Baiser + Sahne+ Kastanienpüree. Das Ganze kann man gestalten wie man will. Im Internet habe ich, wie gesagt sehr viele Variationen gesehen. Für die Spagetti ähnlichen Fäden aus Kastanienpüree hatte ich vor einen Spritzbeutelaufsatz mit nur einer Öffnung zu nehmen.

Irgendwie war die Masse dafür zu fest bei mir, deshalb habe ich eine Spritze mit einer ca.5mm großer Öffnung genommen. Ich musste erstaunlich viel Kraft dafür aufwenden, den Kastanienpüree hinaus zu pressen. Definitiv keine angenehme bzw. leichte Aufgabe die „Spagettifäden“ akkurat über das Sahnehäufchen zu legen.

Aber dafür schmeckt diese kleine Kalorienbombe umso besser! Haha 😛

P.S.: Er schmeckt echt genauso wie ich ihn aus Paris in Erinnerung habe! 🙂

Mont Blanc 2

Le dessert: Mont Blanc

I ate this dessert 2009 in Paris at the famous Café Angelina. It is very sweet an you should drink it along with a bitter beverage, like black coffee or black tea, to neutralize the sweetness. It´s easy to make, but you will need patience and „know how“ to do it. In the end you have a very tasty (and rich in calories) dessert. Try it, you will not regret it! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s