Mehrtägige Wanderungen: Tipps & Tricks

Tipps

Hier ein paar Tipps, die die ich dir an Herz lege auf einer längeren Wanderung:

Blasenpflaster: Kauft die guten aus der Apotheke. Sie sind zwar teurer halten aber wesentlich länger und lassen die Blase gut abheilen.

Fitness: Mute dir nicht zu viel zu. Wenn du vorher noch nie lange gewandert bist, und auch sonst nicht so sportlich bist, versuche erst einmal 2 Tage zu wandern. Vielleicht gefällt es dir gar nicht und du machst doch lieber den all inklusive Urlaub in Griechenland. Schließlich soll es, auch wenn es körperlich anstrengend ist, Spaß machen. Wichtig ist auch, dass dein Wanderpartner mit dir auf den gleichem Fitnessniveau ist. Es frustriert nur, wenn einer nicht hinterher kommt und der andere immer einen Kilometer vorausläuft.

Handy: Wenn ihr eine Wandertour macht um mal abzuschalten vom stressigen Alltag, würde ich euch trotzdem empfehlen euer Handy mitzunehmen. Sagt eurem Partner, Freunden und der Familie von wann bis wann ihr weg seid. Gebt einer Person eures Vertrauens eure einzelnen Etappenziele an, damit sich niemand Sorgen machen muss (ihr könnt euch natürlich auch melden wie ihr wollt). Nur auf mindestens ein Handy würde ich nicht verzichten, da wenn euch mal etwas Schlimmes passieren sollte, ihr schneller Hilfe rufen könnt. Allgemein sind aber recht viele Wanderer unterwegs, die euch bestimmt nicht im Regen stehen lassen würden in einer Notsituation. Wenn ihr nur im Zelt, im freien übernachtet, dann könnt ihr euch ein transportables Solargerät kaufen, die funktionieren um Handy und Music-Player aufzuladen ganz gut, oder ein portablen Akku (solche Sachen sind natürlich Luxus Investitionen, aber ein portabler Akku kann auch im normalen Alltag nützlich sein!)

Humor: Such dir einen Wanderpartner aus, mit dem du sonst auch viel lachst und der körperlich auf den gleichen Fitnessniveau ist. Es wird Situationen geben die körperlich, im Bezug auf die Belastung, grenzwertig sind. Eine Person die alles nicht grau in grau sieht, wird dich aus so einem „Wandertief“ ziehen können.

Hygiene: Natürlich gib es ein paar Naturburschen da draußen, die 4 Tage im Zelt, im Wald übernachten, und sich dann nicht duschen, geschweige denn Zähne putzen… wenn du dir genau das nicht vorstellen kannst, nehm dir für Unterwegs und Zwischendurch feuchte Reinigungstücher und Desinfektionsspray mit. Damit kannst du dir mal die Hände sauber machen oder das Gesicht. Mit deinem rationierten Trinkwasser willst du nämlich nicht ausschweifende Waschorgien zelebrieren.

Zelt

Kontakt: Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Freundlichkeit dich immer weiterbringt. Wenn du den Wanderweg nicht findest, du mal die Trinkflasche auffüllen musst oder auch mal ziemlich dringend auf Toilette musst und du nicht in den Wald gehen willst/kannst. Frag einfach nach. Wenn du höflich bist, wird dich bestimmt niemand abweisen.

Pause machen: Übernehmt euch nicht. Um glücklich und nicht entnervt von A nach B zu kommen, plant genug Pausen ein, wo ihr Trinken und Essen und vielleicht auch mal die schmerzenden Füße massieren könnt.

Rast (Essen & Trinken in Gaststätten): Klärt vorher ab, ob die Gaststätten an denen ihr Pause machen wollt geöffnet haben. Wenn möglich findet die gängigen Preise und eventuelle Besucherempfehlungen im Internet heraus, ob es sich lohnt dort zu Essen.

Reiseapotheke: Pflaster, Pinzette und Desinfektionsspray sind ein Muss. Was mir auch sehr geholfen hat: Schmerztabletten. Ich hatte, falls ich mal Kopfschmerzen bekomme, Ibuprofen 400 mitgenommen. Das war mein Glück, weil teilweise taten meine Füße so weh, dass ich ohne dieses Medikament nicht hätte weiterlaufen können. Du solltest sie jedoch natürlich nicht wie Bonbons einnehmen! Falls deine Füße/Schultern/Rücken zu sehr Schmerzen, gönn dir lieber mehrere Pausen. Ich hatte jedoch auch so sehr Fußschmerzen wegen meiner, bis daher unbekannten, Fußfehlstellung.

Rucksack: Sucht euch einen guten Trackingrucksack und macht ihn nicht zu voll. Macht ihn nicht schwerer als 10kg insgesamt, inklusive des 1 Liter Wasservorrats. Das mag im ersten Eindruck wenig Gewicht sein, aber glaubt mir es zählt jedes Gramm.

Schuhe: Kauf dir bequeme Wanderschuhe! Die Schuhe aus dem Discounter werden eine längere Dauerbelastung nicht überleben. Da deine Füße dein wichtigstes Gut auf der Wanderung sind, gönn ihnen was. Sie werden es dir danken. Falls du eine Fußfehlstellung hast, wie z.B. ich, dann lass vorher abklären ob du Einlagen brauchst. Du willst nicht nach einer Wanderung nach Hause kommen und dann gleich weiter zum Orthopäden ziehen müssen, weil du deinen Füßen zu viel zugemutet hast.

Unterkunft: Bucht eure Übernachtungen vor und stimmt sie ab mit eurer Wanderroute. Niemand will ewig weit laufen müssen um erschöpft ins Bett zu fallen.

Zelt & Isomatte: Wenn du dich dazu entschließt auch mal unter freiem Himmel zu schlafen, kauf dir ein Zelt und eine Isomatte und teste diese vorher aus. Wenn du in der Nacht mit deinem Wanderpartner feststellst, dass das Zelt zu klein, dass Kondenswasser von dem Atem nicht hinaus zirkulieren kann, die Isomatte ja doch nicht so bequem ist und ihr mehr kuschelt als euch respektvoll Schulter an Schulter zu legen….ist was falsch gelaufen.

Ich hoffe, dass diese Tipps & Tricks, dir weiterhelfen, falls du jemals eine mehrtägige Wandertour laufen solltest.

Rucksäcke

Tips &Tricks for hikingtrips

First of all you need to check your health! Are you fit enough to hike a couple of days?
Buy good band-aids for blisters. Not the cheap ones!
Do you have good hiking boots? No? They are a must have for sure!
You need a hiking buddy who has the same fitness level as you do. Nobody wants to feel miserable because your hiking-buddy hikes 1 mile ahead of you.
Only hike with a person with whom you can laugh a lot. At some point you will feel down. A person with good humour can make you smile in the worst situation and you can do the same for that person just as well.
Buy a good hiking backpack and carry only 10kg max (with drinking water included).
When you need to rest, do so! The hikingtrip is only for you to have fun, you need only proof for yourself not for anybody else.
Practice to build your tent and test your camping mat. When it rains and you stand soaked to the skin in front of your tent with the instruction manual in your hand…. Man, that is no fun at all!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s